St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung weist zum Internationalen Tag der Pflege (12.05.202… St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung

Wir sind dabei: Kampagne "Vielfalt ist gesund! - Zusammen können wir mehr"

St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung weist zum Internationalen Tag der Pflege (12.05.2020) auf die Vielfalt der Mitarbeiter*innen hin

Gießen, 12.05.2020. Der internationale Tag der Pflege (12. Mai) ist ein guter Anlass, um auch auf die Vielfalt der Mitarbeiter*innen in unserem Krankenhaus aufmerksam zu machen. Passend dazu ist die aktuelle Kampagne des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands e.V. (kkvd) „Vielfalt ist gesund – Zusammen können wir mehr", an der sich das St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung beteiligt. Die Kampagne wirbt für Vielfalt und gesellschaftlichen Zusammenhalt und wird bundesweit mit der Unterstützung der katholischen Krankenhäuser und ihrer Träger, die im kkvd zusammengeschlossen sind, umgesetzt.

Auch unser Träger (neben der Balserischen Stiftung), die TGE-g Trägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Provinz Deutschland), hat sich mit seinen beiden katholischen Krankenhäusern, unserem St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung in Gießen und dem St. Theresien-Krankenhaus in Nürnberg an der Kampagne beteiligt. Für die Mitarbeiterportraits standen der Hauptgeschäftsführer der TGE-g Trägergesellschaft, Dr. Rainer Beyer, die Gesundheits- und Krankenpflegerin Ayse Dogan vom St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung, sowie Servicekraft Zeliha Hakan und Gesundheits- und Krankenpfleger Georg Demleitner vom St. Theresien-Krankenhaus vor der Kamera. Sie zeigen Gesicht für das Kampagnenmotto „Vielfalt ist gesund“, stellvertretend für viele weitere Kolleg*Innen.

Die Motive werden auf der Website und den Social Media-Kanälen der Einrichtungen genutzt und sollen auch bei den Aktionstagen im Mai, wie beim Tag der Pflege (12.05.) und beim Tag der Vielfalt (26.05.) sichtbar werden.

Neugierig?
Besuchen Sie die Website zur Kampagne www.vielfalt-ist-gesund.de und folgen Sie dem Hashtag #vielfaltistgesund in den Sozialen Netzwerken auf Facebook, Twitter und Instagram – zum Beispiel auf unserer Website www.jokba.de oder unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/JokbaKrankenhaus/.

Gelebte Vielfalt in den Einrichtungen
Die gelebte Offenheit und Vielfalt spiegelt sich seit jeher auch in den Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser wider. Hier arbeiten Menschen in den verschiedensten Berufen, mit unterschiedlicher Herkunft und Religion zusammen. Dies ist auch im Sinne der Seligen Mutter Alfons Maria Eppinger (1814 – 1867), die die Ordensgemeinschaft 1849 in Bad Niederbronn / Elsass-Frankreich gegründet hat. Ihr waren alle Menschen wichtig, unabhängig von ihrem Ansehen, ihrer Herkunft, ihrer Religion und Konfession. Alle sind willkommen, so wie sie sind. Das Gebot der Nächstenliebe gilt bis heute und ist das Fundament der täglichen Arbeit in den Einrichtungen.

Die Idee zur Fotocollage
Die Kampagne wurde mit der Agentur Remy & Remy Gesundheitskommunikation in Augsburg entwickelt. Die dreigeteilten Bildmotive orientieren sich an der Bildsprache des bekannten Kinderspiels „Mix Max“. Bei diesem Spiel können aus unterschiedlichen Teilen einer Person unendlich viele, vielfältige, neue und bunte Charaktere zusammengesetzt werden.

Foto: Gesamtcollage mit den Mitarbeitern aus den TGE-Einrichtungen – links: Gesundheits- und Krankenpflegerin Ayse Dogan aus dem St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung, CR: Jokba

Gesamtcollage-Kampagne Vielfalt ist gesund - Portrait mit unserer Mitarbeiterin Ayse Dogan

Zurück

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen