Händehygiene - so wichtig, aber oft unterschätzt! St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung

Das Hygiene-Team vom St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung klärt zum „Internationalen Tag der Händehygiene“ (05.05.2020) auf

Händehygiene - so wichtig, aber oft unterschätzt!

Gießen, 04.05.2020. Am 05.05.2020 ist der „Internationale Tag der Händehygiene“. Auch in den letzten Jahren nahm das St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung diesen Tag zum Anlass, um unsere Patienten, Besucher und die Öffentlichkeit über die korrekte Händehygiene aufzuklären. Gerade in Zeiten von Corona ist das „richtige Händewaschen“ allseits präsent und nimmt auch im privaten Raum einen hohen Stellenwert ein. Unser Team der Krankenhaushygiene unter Leitung von Dr. Ahmet Akinci, Chefarzt der Inneren Medizin, und Dr. med. Stefan Steidl, Chefarzt der Geriatrie, möchte zum „Internationalen Tag der Händehygiene“ auf das Thema hinweisen und dafür sensibilisieren, dass die Hände Keimüberträger Nummer 1 sind. Deshalb ist die hygienische Händedesinfektion immer ein Muss – und das nicht nur in Zeiten von Corona.

Händedesinfektion im Krankenhaus und Gesundheitseinrichtungen
Im Krankenhaus oder auch in anderen Gesundheitseinrichtungen geht es darum, alle Erreger auf den Händen abzutöten, die Krankheiten verursachen könnten. Diese Erreger stammen von Patienten und deren unmittelbarer Umgebung. Ziel ist es, die Übertragung auf weitere Patienten und das Personal zu vermeiden. Händehygiene mit Händedesinfektion gehört deshalb zu den wichtigsten Hygienemaßnahmen im Krankenhaus.
Die Abtötung von Keimen ist mit Wasser und Seife alleine nicht sicherzustellen. Deshalb sollten bei der Betreuung von Patienten nur bei verschmutzten Händen Wasser und Seife verwendet werden. Ansonsten gilt hier die Benutzung von Händedesinfektionsmittel. Darüber hinaus werden den Händedesinfektionsmitteln Hautpflegemittel zugesetzt, so dass sie zu deutlich weniger Hautbelastungen und -schäden führen.

Um den Patienten- und Mitarbeiterschutz zu gewährleisten, gelten verbindliche Richtlinien im Umgang mit Krankheitserregern und Infektionskrankheiten. Händedesinfektion ist keine Option oder eine Sache der Gelegenheit. Sie ist ein Muss in jedem Krankenhaus.

Auf die richtige Methode kommt es an:
Desinfektionsmittel auf die trockenen Hände auftragen und einreiben!

  • Die Hände müssen danach nass sein (vom Desinfektionsmittel)
  • Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz nicht vergessen
  • 30 Sekunden Einwirkzeit – so viel Zeit muss sein!

Im persönlichen Umfeld reicht Händewaschen mit Wasser und Seife
Im persönlichen Umfeld ist das Waschen mit Wasser und Seife völlig ausreichend. Dies sollte immer geschehen bei sichtbar verschmutzten Händen, nach der Toilette, vor dem Essen, vor dem Zubereiten von rohen Mahlzeiten (z. B. Salat) und nach dem Handhaben von rohem Fleisch. In Zeiten von Corona sollte die Häufigkeit nochmal angepasst werden: Waschen Sie sich immer gründlich die Hände, wenn Sie unterwegs waren und nach Hause kommen, z.B. nach der Arbeit, nach dem Einkaufen, nach dem Spazierengehen.
Sollten Sie zu Hause einen Angehörigen pflegen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt, ob von Fall zu Fall eine Händedesinfektion anzuraten wäre.

Richtiges Händewaschen funktioniert so:

  • mindestens fünf Mal am Tag Hände mit Seife einschäumen 
  • kräftige Waschbewegungen (etwa bis 30 dabei zählen) => Kindern empfiehlt man zur besseren Zeit-Einschätzung in etwa das Singen von zwei Mal „Happy Birthday“. 
  • danach warm oder kalt abwaschen 
  • die Hände gut abtrocknen Was das Händewaschen betrifft, gibt es reichlich Defizite: Untersuchungen zeigen, dass in rund zwei Drittel aller Fälle die Toilette ohne korrektes Händewaschen verlassen wird. Also ran an Wasser und Seife. Denn: Händehygiene ist wichtig – wird aber oft unterschätzt.

Foto: Krankenhaushygieniker, Dr. Ahmet Akinci, Chefarzt Innere Medizin und Stv. Ärzlicher Direktor und Dr. med. Stefan Steidl, Chefarzt Geriatrie. Copyright: Jokba. Das Bild kommt aus unserem Archiv – vor Geltung der aktuellen Abstandsregelungen.

Zurück

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Gesundheit

St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg

Mommsenstrasse 24 90491 Nürnberg

Webseite anzeigen

MVZ St. Theresien Nürnberg

Mommsenstraße 22 90491 Nürnberg

Webseite anzeigen

MVZ Urologie 24 GmbH

Mommsenstraße 22 90491 Nürnberg

Webseite anzeigen

Medical Park St. Theresien

Mommsenstraße 22 90491 Nürnberg

Webseite anzeigen

St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung

Wilhelmstr. 7 35392 Gießen

Webseite anzeigen

Haus Gießen

Gesundheitszentrum Martinshof Gießen

Liebigstraße 20 35392 Gießen

Website anzeigen

Pflege

Theresianum Alten- und Pflegeheim gemeinnützige GmbH

Kirchstr. 27 82256 Fürstenfeldbruck

Webseite anzeigen

Alten- und Pflegeheim St. Josef

Teichhausstr. 43 64287 Darmstadt

Webseite anzeigen

Alten- und Pflegeheim Maria Frieden

Ebersteinburger Str. 8a 76530 Baden-Baden

Webseite anzeigen

St. Josef - Leben und Wohnen im Alter (Spezial: Wachkoma und Langzeitbeatmete)

Klosterweg 36-38 94130 Obernzell

Webseite anzeigen

Leben und Wohnen im Alter GmbH St. Elisabeth

Marienweg 6 94086 Bad Griesbach

Webseite anzeigen

Kloster St. Barbara Gablitz Pensionisten- und Pflegeheim

Bachgasse 1-2 3003 Gablitz (Österreich)

Webseite anzeigen

FOTO © weinfranz

Marienheim Gablitz Pensionisten- und Pflegeheim

Hauersteigstr. 51 3003 Gablitz (Österreich)

Webseite anzeigen

Bildung

Haus St. Marien gemeinnützige GmbH

Badstraße 88 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz

Webseite anzeigen

Bildungszentrum Kenyongasse - Mater Salvatoris

Kenyongasse 4-12 1070 Wien (Österreich)

Webseite anzeigen

Bildungszentrum Gleiß

Waidhofnerstr. 22 3332 Gleiß-Sonntagberg (Österreich)

Webseite anzeigen

Berufsfachschule für Krankenpflege am St. Theresien-Krankenhaus

Mommsenstraße 24 90491 Nürnberg

Webseite anzeigen

CBG Christliches Bildungszentrum für Gesundheitsberufe in Mittelhessen

Weißenburgring 7 35415 Pohlheim-Garbenteich

Webseite anzeigen

TGE-Akademie im Kloster St. Josef

Wildbad 1 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz