Arthrose – Was ist das?

Jeder Knochen besitzt am Ende, wo er in ein Gelenk übergeht, einen Knorpelüberzug. Arthrose bezeichnet den fortschreitenden Knorpelverschleiß eines Gelenks. Anfänglich besteht nur eine Knorpelveränderung, im Verlauf der Erkrankung kommen Veränderungen des Knochens hinzu. Die Arthrose des Kniegelenks wird Gonarthrose, die des Hüftgelenks Coxarthrose genannt.

Vier Stadien des Knorpelverschleißes
Stadium1:
die Knorpeloberfläche ist aufgeweicht und / oder aufgeraut
Stadium 2: es sind Knorpellücken in Oberfläche und Auffaserungen erkennbar
Stadium 3: tiefe Auffaserungen und Aufbrüche bis zum Knochen bestehen
Stadium 4: vollständiges Fehlen von Knorpel

Ziel der Operationen bei Arthrose
Schmerzfreiheit und Wiederherstellung der Beweglichkeit

Patientenbild © Zimmer Biomet Deutschland GmbH
Patientenbild © Zimmer Biomet Deutschland GmbH

Operative Therapie der Gonarthrose (Knie)

Ist das Gelenk zwar geschädigt, aber noch nicht ganz zerstört, wird versucht gelenkerhaltend zu operieren. Hierzu gibt es verschiedene Verfahren:

  • Arthroskopie (Kniespiegelung ) und Arthrotomie (operative Eröffnung eines Gelenks)
  • Umstellungsosteotomie (Beinachsenkorrektur)

Ist das Gelenk stärker zerstört oder sind mehrere Abschnitte geschädigt, besteht die Möglichkeit des Gelenkersatzes. Auch hier gibt es verschiedene Verfahren:

  • Halbseitenprothese (Schlittenprothese)
  • Oberflächenersatzprothese (Knie-TEP)
  • Achsgeführte Knie-Prothese

Operative Therapie bei einer Coxarthrose (Hüfte)

Totalendoprothese Hüft-TEP (Künstliches Hüftgelenk)

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen