Betreuung von Schwangeren mit Gestationsdiabetes

Auch Schwangere mit einem Gestationsdiabetes (erhöhte Zuckerwerte) können im St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung entbinden. Voraussetzung hierfür ist die gute Einstellung der Zuckerwerte in Zusammenarbeit mit einem Internisten (Diabetologen) und einer Ernährungsberatung.

Was wir für Sie tun können:
• Ultraschalluntersuchung und Dopplersonografie
• die momentane Zustandsdiagnostik des Kindes (biophysikalisches Profil)
• Verhaltens- und Ernährungsberatung, Besprechung der Blutzuckerwerte
• Planung der Geburt
• Beantwortung von Fragen rund um die Schwangerschaft und Stillzeit

Durchführung eines Glukosebelastungstest zu Beginn der Schwangerschaft

Wir raten allen Schwangeren zur Durchführung eines Glukosebelastungstests zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche, bei bestehenden Risiken auch schon zu Beginn der Schwangerschaft.

Diese Risiken sind:
•             Übergewicht (Body-Mass-Index vor der Schwangerschaft > 27,0 kg/m²)
•             Diabetes bei Eltern / Geschwistern
•             Gestationsdiabetes in einer vorangegangenen Schwangerschaft
•             Zustand nach der Geburt eines Kindes mit einem  Geburtsgewicht > 4.500 g
•             Zustand nach einer Totgeburt
•             schwere kongenitale Fehlbildungen in einer vorangegangenen Schwangerschaft
•             habituelle Abortneigung (mehr als 3 Fehlgeburten hintereinander)

Im Falle eines Gestationsdiabetes streben wir die Entbindung am Termin an. Eine Terminüberschreitung erhöht die Gefahr für das Kind und sollte deshalb vermieden werden. Wir empfehlen drei Kontakte mit uns - in der 32. , der 36. und 39. Schwangerschaftswoche. Die Termine in der 36. und der 39. Schwangerschaftswoche dienen der Geburtsplanung.
Bitte bringen Sie hierzu einen Überweisungsschein mit.

TGE - gTrägergesellschaft mbH für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser  (Niederbronner Schwestern) X